<
2 / 4
>

 
16.04.2018

Neuer Obermeister bei der Fleischer-Innung

Die Fleischer Innung Hildesheim-Alfeld hat einen neuen Obermeister. Bruno Riedel aus Schellerten lenkt nun die Geschicke der Innung, der 19 Betriebe im Landkreis angehören.
 
„Die Innungsaktivitäten sollen weiter intensiviert werden“, sagte der neue Obermeister, der auf mehr Unterstützung in der Vorstandsarbeit setzt.

Zuvor hatte der stellvertretende Obermeister Heinz Matthies in seinem Bericht betont, dass das Fleischerhandwerk mit der wirtschaftlichen Entwicklung 2017 sehr zufrieden war. Die Umsätze sind nach den vorläufigen Berechnungen des Deutschen Fleischer-Verbandes trotz sinkender Betriebszahlen um rund fünf Prozent gestiegen. Das Hauptproblem der Branche sei neben dem akuten Mitarbeiter- und Nachwuchsmangel die weiter zunehmenden Dokumentationspflichten.

Für seine 25jährige Tätigkeit im Gesellenprüfungsausschuss wurde Andreas Peters aus Lamspringe geehrt. Er erhielt auch eine Urkunde zum 25jährigen Meisterjubiläum.

Isabell Dohm vom Fleischer-Verband Niedersachsen-Bremen berichtete von der politischen Arbeit in Niedersachsen. Der Tag des Fleischerhandwerks soll am 16. August 2018 stattfinden. Produkt des Jahres ist die Bratwurst.

Über die finanzielle Situation der Innung berichtete Geschäftsführer Reiner Wendlandt von der Kreishandwerkerschaft Hildesheim-Alfeld, der auch eine mögliche Fusion der Fleischer-Innungen im Kammerbezirk ansprach.


Stellv. Obermeister Heinz Matthies übergibt Andreas Peters aus Lamspringe die Urkunde zum 25jährigen Meisterjubiläum. Peters wurde zudem für sein 25jähriges Engagement im Prüfungsausschuss der Fleischer Innung Hildesheim-Alfeld ausgezeichnet