<
1 / 6
>

 
04.02.2019

Neue Fachkräfte in der Land- und Baumaschinentechnik

In feierlichem Rahmen hat die Innung für Land- und Baumaschinentechnik Hildesheim ihre Prüfungsabsolventen offiziell in den Gesellenstand erhoben.
 
Zu der traditionellen Freisprechungsfeier waren neben den 35 erfolgreichen Prüfungsabsolventen zahlreiche Familienangehörige und Vertreter der Ausbildungsbetriebe in die Aula der Deula (Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik) nach Hildesheim gekommen. Dr. Klaus Schröter, Geschäftsführer der Deula, betonte in seiner Begrüßung, dass die Entwicklung in der Landmaschinenbranche rasant voranschreitet und deshalb anspruchsvolle Aufgaben auf die neuen Nachwuchskräfte zukommen.

Obermeister Matthias Palandt hob das große Engagement und die Zielstrebigkeit der Prüflinge hervor und versicherte ihnen, dass sie in ihren Betrieben dringend gebraucht werden. Er wies sie aber auch darauf hin, dass das Lernen das ganze Berufsleben weitergehen muss.

Marcus Pier, Kundendienstleiter der Landmaschinenfabrik Grimme, beschrieb in seiner Festrede die beruflichen Anforderungen näher, die die neuen Fachkräfte künftig zu bewältigen haben. Er erwartet auf Grund der Digitalisierung auch bei den Landmaschinen ein autonomes Fahren, versicherte den neuen Fachkräften aber, dass Reparaturen weiterhin von Menschen ausgeführt werden.

Anschließend konnten die 35 Prüflinge, unter denen sich erfreulicherweise 2 Absolventinnen befanden, unter dem Applaus der Gäste endlich ihre Gesellenbriefe und Prüfungszeugnisse entgegen nehmen, auf die sie zumeist dreieinhalb Jahre hingearbeitet hatten. Besonders starken Beifall gab es, als zu guter Letzt die Prüfungsbeste, die zugleich auch mit der Note 1,1 den besten Berufsschulabschluss erzielte, und ihre männlichen Kollegen auf den folgenden Plätzen zwei bis vier noch mit einem Präsent ausgezeichnet wurden.


Foto: Bornemann  Die jungen Gesellinnen und jungen Gesellen mit Mitgliedern des Prüfungsausschusses