<
1 / 5
>

 
19.09.2022

Obermeister Gunter Weisig im Amt bestätigt

Die Mitgliederversammlung der Metall-Innung Hildesheim-Alfeld hat bei der Neuwahl des Vorstands Gunter Weisig aus Dehnsen in seinem Amt als Obermeister bestätigt.
 
Zu seinem Stellvertreter wählten die Mitglieder Jens Warmbold aus Harsum. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Lehrlingswart Armin Müller (Ohlenrode), sein Stellvertreter ist Franz-Josef Karduck (Holle), Kassenwart Markus Bullach (Freden) und Schriftführer Michael Genath (Hildesheim). Als Beisitzer fungieren Frank Bläsing (Gronau) und Jens Oehlmann (Alfeld).

Der Obermeister berichtete, das sich die Geschäftslage im Metallhandwerk zu Beginn der zweiten Jahreshälfte stabilisiert hat. Rund 80% der Betriebe schätzten ihre Lage als befriedigend oder besser ein. Bei den Erwartungen zeichnet sich ein durchwachsenes Bild ab. Etwa 40 % der Metallbauer erwarten eine Verschlechterung der Lage. Steigende Kosten für Vormaterialien und Energie sowie rückläufige Baugenehmigungen werden bei den Metallbauern spürbar. Dies führt zu einer deutlichen Zurückhaltung bei den Investitionen.

Das Metallhandwerk blickt mit großer Sorge auf die aktuelle Debatte um die Energieversorgung. Bei einer Mangelsituation wäre auch das Metallhandwerk von Produktionsstillständen bedroht, ohne darauf selbst entscheidenden Einfluss nehmen zu können. Es fehlt an schnellen Entscheidungen.

Über den aktuellen Stand der Ausbildungssituation berichtete Lehrlingswart Armin Müller. Über 200 Prüfungen wurden in den letzten beiden Jahren durchgeführt, die Anforderungen werden immer zeitintensiver. Er lobte die Berufsbildenden Schulen Alfeld für die gute Zusammenarbeit.

Geehrt wurde Maschinenbauermeister Hans-Werner Bullach aus Freden für sein 40jähriges Meisterjubiläum.


V.l.n.r.: Obermeister Gunter Weisig, Jubilar Hans-Werner Bullach, Frank Bläsing (Beirat), Lehrlingswart Armin Müller und der stellvertretende Obermeister Jens Warmbold