<
2 / 6
>

 
01.02.2024

18 neue Fachkräfte im Elektrohandwerk

Die Elektro-Innung Hildesheim-Alfeld freut sich über 18 neue Fachkräfte.
 

Im Beisein von Obermeister Burkhard Schlüter, dem Vorstand und dem Prüfungsausschuss  wurden die Junggesellen von ihren Pflichten aus dem Lehrverhältnis im Mediteran in Hildesheim freigesprochen.

In seiner Ansprache betonte der stellvertretende Obermeister Frank Neumann, dass es eine gute Wahl war, eine Ausbildung im Elektroniker-Handwerk zu absolvieren. „Dank der vorzüglichen Ausbildung durch eure Ausbildungsbetriebe und den Lehrkräften an den Schulen habt ihr euch eine große Portion an Können, Wissen und beruflicher Qualifikation erworben.

Wissen veraltert schneller denn je. Heute geht man von einer Halbwert-Zeit von nur fünf Jahren aus, das was ihr heute gelernt habt ist in fünf Jahren nur noch halb so viel Wert, deshalb nehmt Weiterbildungsangebote regelmäßig an, um auch mit zukünftigen Technologien sicher umgehen zu können,“ mahnte Neumann.

„Gerade jetzt, in einer Zeit in dem die Energiewende umgesetzt wird, sind wir als Elektriker einer der gefragtesten Handwerker,“ sagte Neumann.

„Ihr habt den richtigen Weg eingeschlagen, denn Zukunft wird mit E geschrieben, E wie Erneuerbar, wie Effizient, wie Elektisch.“

Der Prüfungvorsitzende Andreas Mai war positiv erfreut über die gezeigten Leistungen, nachdem es zu Beginn der Ausbildung einige Probleme gab.

Er händigte zusammen mit Thorsten Lex von der Werner-von-Siemens-Schule den frisch gebackenen Elektronikern die Gesellenbriefe und Prüfungszeugnisse aus.



Bild: Die neuen Gesellen im Elektroniker-Handwerk mit den Mitgliedern des Prüfungsausschusses um Andreas Mai.