Unternehmer


Beteiligungsverfahren bei der Bauleitplanung


Städte und Gemeinden legen in Flächennutzungsplänen fest, welche Fläche wie genutzt werden soll, etwa fürs Wohnen, Arbeiten, für Erholung oder Verkehr. In Bebauungsplänen bestimmen die Kommunen für räumlich begrenzte Gebiete rechtsverbindlich, was und wie gebaut werden darf. Bebauungspläne können auch für schon bebaute Gebiete aufgestellt oder geändert werden, wobei für bereits errichtete Gebäude Bestandsschutz besteht.

Die Kreishandwerkerschaft erhält als Vertreterin der örtlichen Handwerkswirtschaft die Bauleitplanungen der Städte und Gemeinden im Landkreis Hildesheim zugeleitet mit der Möglichkeit, in Bezug auf etwaige Konflikte, Fehlplanungen und Standortnachteile für gewerbliche Unternehmen eine Stellungnahme abzugeben.

Mit dieser Information über laufende Beteiligungsverfahren unterstützt die Kreishandwerkerschaft Unternehmen, ihre Eigentums- und Nutzungsinteressen selbst mit eigenen unternehmensbezogenen Stellungnahmen stärker wahrnehmen zu können.

Zu den nachstehenden Bauleitplanungen können betroffene Unternehmen innerhalb der angegebenen Fristen Wünsche, Anregungen und Bedenken bei der Kreishandwerkerschaft vortragen.



Gemeinde Holle
Bebauungsplan Nr. 61 "Holle Nord II" und 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 56 "Holle Nord"
Planungsunterlagen im Internet unter https://www.holle.de/Wirtschaft/Informationen/Planfeststellungsverfahren-und-Bebauungspläne einsehbar.
Öffentlich ausgelegt vom 14.02.2020 bis einschließlich 16.03.2020
Anregungen bis zum 16.03.2020


Gemeinde Algermissen
7. Änderung des Bebauungsplans Nr. 1 B "Süd-Neu", OT Algermissen
Planungsunterlagen im Internet unter https://www.algermissen.de/Bauen-Wirtschaft/Bauleitplanung/Beteiligungsverfahren einsehbar.
Öffentlich ausgelegt vom 26.02.2020 bis einschließlich 26.03.2020
Anregungen bis zum 24.03.2020